Lussa Gin (Isle of Jura)

Lussa Gin (Isle of Jura)
Lussa Gin (Isle of Jura)
Lussa Gin (Isle of Jura)
Kundenbewertung
5.0 (1)
Geschmacksprofil
Heide Heide Kräuter Kräuter
Sorte Gin
Aroma Frisch und herb nach Zitronenthymian, ausbalanciert mit Wacholder und einem Hauch wärmendem Koriander. Dazu weiche Rosenblätter.
nicht kühlgefiltert
Lussa Gin (Isle of Jura)
sofort lieferbar
0,7 l · 42 % vol
38,90 €
55,57 €/l
· inkl. 20% MwSt. · exkl. Versand

Produktbeschreibung

Produktbeschreibung
Lussa Gin wird in kleinen Batches von einem kleinen Team auf der Insel Jura hergestellt. Die drei Macherinnen des Gin ernten all ihre benötigten Botanicals auf der Insel oder der sie umgebenden Küste. Wacholder ist momentan in Schottland von Krankheiten belastet, daher bauen sie die Sträucher großflächig auf der Insel Jura an. Desweiteren enthält der Lussa Gin Zitronenthymian und Koriander die eigens angebaut werden, sowie Zitronen-, Holunder- und Rosenblüten. Hinzu kommen Gagelstrauch aus den Mooren Juras, Wasserminze und sogar die Algenart Ulva, die auch als 'Meeressalat' bekannt ist.
Hersteller
Lussa Drinks Company LLP The Stables Ardlussa Isle of Jura Argyll PA60 7XW/UK
Bezeichnung
Gin
Herkunftsland
Schottland
Verkostungsvideo
An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details & Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Kundenbewertungen

Durchschnitt aus 1 Bewertungen
5,0 Sterne
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Geschmacksbewertungen

Aroma
Heide Heide
100% (5)
Kräuter Kräut.
100% (5)
Geschmack
Abgang

Bewertungen

Herstellerbeschreibung
am 26.05.2021
Aroma: Frisch und herb nach Zitronenthymian, ausbalanciert mit Wacholder und einem Hauch wärmendem Koriander. Dazu weiche Rosenblätter.

Geschmack:

Abgang:

Kommentar:
Bernhard
am 03.01.2022